Sehenswürdigkeiten   in Paris
Interessante Daten  vom Eiffelturm
Das Unternehmen   Eiffelturm
Kurioses um   den Eiffeturm
Die Aufzüge
Gästebuch

Die Pfeiler

Öffnungs zeiten
Preise
Technik
Häufige  Fragen
Warum
News
Bilder
Tipps
Hotels
Anfahrt
Wetter
zurück
Start
suchen

Kontakt

polnisch

english

french

58m - i

57m - i

72 - i

sitemap

Datensch

like button

 

i - 324m

i - 273m

i - 123m

i - 115m

Lieder und Gedichte über den Eiffelturm

Er Schenkte mir Den Eiffelturm

Er Schenkte mir Den Eiffelturm

Er saß mir vis-a-vis
und nannte mich Cherie

es war die Sommernacht
in der Paris in Flammen stand.

Champagner kam dazu
war er auch ein Filou

es war schön mit Gilbert
so schön mit Gilbert

und die Nacht war wie er.
Er schenkte mir den Eiffelturm

beim ersten Rendezvous
und dieses leises "mon amore"

trank ich aus
wie das Leben pur.

Er schenkte mir den Eiffelturm
und ganz Paris dazu

ich war verliebt wie nie zuvor
auch wenn ich nie ganz mein Herz verlor.

In der Nacht wenn sang sein Lied
ich ahnte was geschieht

Gilbert war so ein Mann
mit dem man Sterne träumen kann.

Der Ring an seiner Hand
war nie ein Diamant

c'est la vie sagte er
so war nur Gilbert
und Paris war wie er.

Er schenkte mir den Eiffelturm
beim ersten Rendezvous
und dieses leises "mon amore"
trank ich aus
wie das Leben pur.

Er schenkte mir den Eiffelturm
und ganz Paris dazu

ich war verliebt wie nie zuvor

auch wenn ich nie ganz mein Herz verlor.

Er schenkte mir den Eiffelturm
beim ersten Rendezvous
und dieses leises "mon amore"
trank ich aus
wie das Leben pur.
Er schenkte mir den Eiffelturm
und ganz Paris dazu

ich war verliebt wie nie zuvor

auch wenn ich nie ganz mein Herz verlor.

Ich war verliebt wie nie zuvor

auch wenn ich nie ganz mein Herz verlor.

von Kristina Bach

 

Der Eiffelturm

Der Eiffelturm, was für ein Wurm,

Aus Erz und Stahl gewunden,

Ergießt sich wie gedrehtes Tal

Zum Geigenbogen aus Metall.

Um noch zu wagen höhre Bahnen,

Wer hat sich nicht geschunden,

Bestiegen den Reigen der bronzenen Saiten

Zum Gipfel unumwunden.

Vier Säulen enden im Plateau:

Erreicht nach langer, steiler Fahrt.

Die Blicke schweifen auf Paris

Von Gustav Eiffels Wundertat.

Nachts steht und leuchtet dieser Pfahl

Am Ufer der Seine;

Ein goldener Pfeil

Berührt die Sterne

Mit funkelnder Spitze

Und zeigt als riesiger Zauberstab

Gelassen auf die Göttersitze.

Möcht´ küssen dich am Eiffelturm

und schwören dir: Toujour L´Amour;

das wär´ für mich die schönste Kur.